Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Vellberger Tennisclub e.V.
In den Sportanlagen
74541 Vellberg
Apotheke im Städtle Vellberg
Herr Dr. Ulrich Breit
Im Städtle 4
74541 Vellberg
07907 9 87 90
Grünanlagen GmbH
Talstraße 15/1
74538 Rosengarten
0791 950780
Hirsch & Wölfl GmbH
Im Städtle 29
74541 Vellberg
07907 999960
07907 9999699
Landmetzgerei Setzer GmbH
Am Bärenbach 5
74541 Vellberg
07904 700990
07904 700999
Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G.
Hannes Strobel
Ackerhalde 52
74541 Vellberg
07907 941500
THOMAS COOK REISEBÜRO GLOBETROTTER
Im Städtle 24
74541 Vellberg
07907 941390
07907 941391
Holicki Wohnbau GmbH
Flügelaustraße 5
74541 Vellberg
07907 9898 0
07907 9898 40
Reiner Otterbach
Baubetreuung
Ackerhalde 32
74541 Vellberg
07907 941986
0173 6853701
07907 941987
TNT-Soundsysteme
Nico Ostermann
Elisabethenweg 6
74541 Vellberg
0176 32270230
Autor: Daniel Blümlein
Artikel vom 11.04.2022

Dritter Sieg in Folge für den TSV

Souveräner Sieg im Derby

Eine reife Vorstellung der Vellberger, und ein Muster an gnadenloser Effektivität. Die Mannschaft spielte so, wie man auf diesem Kunstrasen spielen muß. Aggressiv und präsent im Zweikampf und hinten kompromisslos, zur Not wird der Ball einfach lang geschlagen. Und natürlich mit einer guten Portion Härte, um sich den nötigen Respekt zu verschaffen.

Überragend an diesem Tag Torwart Tuncel, der mehrfach hervorragend klärte und Tim Wedde in der Innenverteidigung, der alles wegräumte was kam und das war nicht wenig. Die gesamte Mannschaft machte einen guten Job. Man muss sagen, daß die Obersontheimer ein durchaus starker Gegner waren, aber an diesem Tage machtlos gegen unsere Elf. Jungschiri Oliver Petz vom TSV Blaufelden leitete sicher und souverän.

Das Spiel begann schlecht für Vellberg. Schon in der ersten Aktion verletzte sich Pfisterer, so daß er ausgewechselt werden musste. Nach 4 Minuten schnappt sich Giulian Klein den Ball und tankt sich kraftvoll durchs Mittelfeld und steckt den finalen Paß gekonnt zu Kubilay Köksal. Der lässt sich so eine Chance nicht entgehen und stellt auf 0:1. Vellberg gut im Spiel und mit selbstbewusstem Auftreten. In der 18.Min. fängt Tuncel den Ball ab und startet per weitem und präzisen Abschlag den Konter. Hornung im Tor schreit "Leo", doch der Ball verhungert und Köksal spritzt dazwischen und der Ball prallt ab. In diesem Durcheinander behält Kubi als Einziger den Durchblick und setzt mit dem Rücken zum Tor aus 18 Metern zu einer Bogenlampe an, die über die zurückeilenden Verteidiger ins Tor fällt. Ein Weltklassetor in der Kreisliga.

Danach kommt Oso II zu mehreren guten Torgelegenheiten durch Häusinger, doch mit vereinten Kräften kann die Null gehalten werden. Der Gastgeber erhöht die Schlagzahl und ist in dieser Phase spielüberlegen, scheitert jedoch immer wieder am guten Tuncel. Halbzeitstand 0:2.

Nach Wiederanpfiff Oso II weiter am Drücker und überlegen. Aber sowohl David Herrmann, als auch Niklas Häusinger scheitern immer wieder am Vellberger Keeper. Wie man es besser macht zeigen die Vellberger in der 74.Minute. Es gibt zentral 18 Meter vor dem Tor direkten Freistoß und Tim Wedde tritt an. Seinen platzierten Schuß kann Hornung noch an den Pfosten lenken, doch den Abpraller verwandelt Marco Schierle gedankenschnell zum 0:3. Oso II jetzt unter Wert klar im Rückstand. Und es kommt noch schlimmer. In der 84.Min. spielt sich Köksal auf links durch und passt den Ball perfekt in den Rückraum zu Niko Katsigiannis, der den Ball trocken aus 16 Metern links unten versenkt.Danach sinkt leider die Konzentration bei Vellberg ab und Oso II kommt zu zwei verdienten Anschlußtoren durch David Wieland in der 90. und Daniel Glasbrenner in der 93.Minute.

Durch diesen Sieg wird es an der Tabellenspitze noch enger und wir kommen punktemäßig an die beiden führenden Mannschaften ran, allerdings bei mehr Spielen. Jedoch ist der psychologische Effekt nicht zu vernachlässigen, wenn man den Hauch der Verfolger schon spürt. Das wird noch so richtig schön spannend. Man darf gespannt sein.

 

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Tuncel, Wedde, Köksal, Scope, Klein G., Volzer, Klein L., Heier, Gmach, Köder, Pfisterer. Einwechsler: Katsigiannis, Fischer S., Rodehau, Schierle M.

Tore:

0:1 (4.Min.) Kubilay Köksal, 0:2 (18.Min.) Kubilay Köksal, 0:3 (74.Min.) Marco Schierle, 0:4 (84.Min.) Nico Katsigiannis, 1:4 (90.Min.) David Wieland, 2:4 (90.Min.+3) Daniel Glasbrenner.